Tag 6 – und auch am Samstag wird gearbeitet

Gestern sollte eigentlich die Bodenplatte fertig gegossen werden. Da es aber ab ca. 15:00 stark zu Regnen begann, nahmen wir an, dass die Arbeiten am Montag fortgesetzt werden. Aber nein! Heute Samstag wimmelte es immer noch von Arbeitern auf der Baustelle. Bis etwa 16:00 hatten Sie das komplette Fundament fertig, die Dichtung darauf angebracht und die erste Mörtelreihe für das Aufstellen der Wände aufgetragen. Zudem wurde auch noch eine tiefe Grube wieder zugeschüttet. Diese wurde gestern ausgehoben, da von dort der „gute Schotter“, der auf unserem Grundstück reichlich vorhanden ist, rausgenommen wurde. Das Loch wurde dann mit dem „normalen Erdreich“ wieder aufgeschüttet.

Roland in seinem neuen Wohnzimmer
Roland in seinem neuen Wohnzimmer
Durchführungen für Kanal, Strom, Wasser und Telefon an der Hausvorderseite
Durchführungen für Kanal, Strom, Wasser und Telefon an der Hausvorderseite
Leerverrohrung für den Garten und die Terrasse (Wasser, Strom, Poolheizung ...)
Leerverrohrung für den Garten und die Terrasse (Wasser, Strom, Poolheizung ...)
Fusabdruck
Einer von uns beiden hat bereits unabsichtlich seinen Fußabdruck im frischen Mörtel hinterlassen. Ich kann nur soviel sagen - es ist Schuhgrösse 45 🙂

Fenster- und Schiebetürelemente

Heute waren wir in Wien auf einer Baustelle, wo wir unsere neuen Fenster auf einem Neubau besichtigen konnten. Zu einem sahen wir dort die Fixglaselemente und die Hebeschiebetüren der Firma Vorreiter.

Hebeschiebetür der Firma Vorreiter
Hebeschiebetür der Firma Vorreiter in der Mitte und die Fixglaselemente links und rechts. Die Rahmen für die Fixglaselemente gefallen mir ganz besonderns, da diese eine Art "Industrie-Look" haben.
Sehr schmaler Fensterrahmen von außen
Sehr schmaler Fensterrahmen von außen - auf dieses Detail legen wir großen Wert.

Tag 4 – Streifenfundament und Abwasserrohre

Die Arbeiten am Bauplatz gingen die letzten Tage trotz Regens flott voran. Ein Lob an die fleißigen Arbeiter. Morgen Freitag soll bereits am Nachmittag die Bodenplatte gegossen werden.

Tag 4 Am 4. Tag schon sehr weit. Die Abflussrohre wurden bereits gelegt und die Streifenfundamente fertiggestellt.

Tag 4
3 Tiefe Gruben wurden ausgehoben. 2 davon für einen Sickerschacht für das Regenwasser. Der dritte wohl für den Kanalputzschacht.
Tag 4
Jede Menge Baustahlmatten liegen für den morgigen Einsatz bereit.

2. Bautag

Gestern, Montag haben die Baumaschinen bereits das komplette obere Erdreich am Bauplatz abgetragen und zu einem 4 Meter hohen Erdhaufen aufgeschüttet. Heute wurden bereits die Streifenfundamente begonnen.

Hinten am Bauplatz liegt die "gute" Erde und rechts wird der Aushub des Streifenfundamtes gelagert. Wie man sehen kann, besteht das untere Erdreich aus reinem Schotter.
Hinten am Bauplatz liegt die „gute“ Erde und rechts wird der Aushub des Streifenfundamtes gelagert. Wie man sehen kann, besteht das untere Erdreich aus reinem Schotter.
Die Bauarbeiter sind schon fleißig am Stahlflechten - für die Streifenfundamente.
Die Bauarbeiter sind schon fleißig am Stahlflechten – für die Streifenfundamente.
3
Der Mischwagen wartet schon darauf um seinen Beton in die Fundamentkünette zu leeren.
Teilweise befüllte Streifenfundamente (aufgenommen um ca. 15:00)
Teilweise befüllte Streifenfundamente (aufgenommen um ca. 15:00)

Baucontainer stehen schon mal

Am Montag dem 3. Mai 2010 ist es endlich so weit. Die ersten Arbeiten sollen dann nämlich beginnen.

Panorama der vis-a-vis Nachbarschaft
Panorama der vis-a-vis Nachbarschaft
Heute standen am Baugrund bereits die Baucontainer. Am Montag gehts los mit Erdarbeiten.
Heute standen am Baugrund bereits die Baucontainer. Am Montag gehts los mit Erdarbeiten.
Hier habe ich schon mal am Bild die virtuellen Grundstücksgrenzen eingezeichnet.
Hier habe ich schon mal am Bild die virtuellen Grundstücksgrenzen eingezeichnet.
Blick von der südöstlichen Grundstücksecke
Blick von der südöstlichen Grundstücksecke

Startschuss – und das während unserer Messe

Gesten hatten wir das abschließende Gespräch mit unserem Architekten. Es wurden die letzten Preisangebote zusammengefasst und nun steht endlich eine Gesamt-Projektsumme fest. In Rücksprache mit unserem Teilfinanzier (Bank) haben wir nun den Auftrag fix erteilt.

Beim Magistrat habe ich wegen der immer noch ausständigen Baubewilligung angerufen. Es wurde mir gesagt, dass die Bewilligung so gut wie durch sei und niemand von den Anrainern Einsprüche hat. Wir sollen aber auf jeden Fall die schriftliche Zustellung abwarten (die wird gerade von der Sekretärin getippt). Somit können wir voraussichtlich Anfang kommend Woche mit der Bewilligung rechnen.

Und das genau zu der Zeit, wo wir auch mit unserer Firma auf   der „Alles für den Gast“ ausstellen (So-Mi).

Gleich danach werden wir den Rechtsmittelverzicht unterschreiben und das Bauunternehmen beginnt, wenn nichts dazwischen kommt, mit den Grabarbeiten.

Apropos Grabarbeiten:
Für die Telekom-Leitung haben wir uns ein Angebot eingeholt für:
* Unbefestigte Straße aufgraben
* Tiefe 70 cm
* Länge der Grabung ca. 160m
* Sandung
* Telekomkabel mit Rohr einlegen
* Zuschütten und verdichten
Kuenette

Mich hat es vom Hocker gehauen, als mich der Architekt anrief und mir das erste Angebot von einer ortsansässigen Baufirma mitteilte. € 8000,00 !!!!
Wir hatten eigentlich mit maximal 2000-2500 Euro gerechnet – das war auch ungefär die Summe, die uns der Architekt vorgerechnet hat.
In Zusammenarbeit mit unserem Architekten haben wir aber dann doch ein anderes Unternehmen gefunden, welches die selben Arbeiten um ca. 3000,00 durchführt.

Ethanolkamin

Als Raumteiler zwischen Wohn- und Essbereich haben wir uns einen Ethanolkamin als Raumteiler vorgestellt. Ethanolkamine haben den Vorteil, dass man keinen separaten Rauchabzug dazu benötigt. Die warme „Abluft“, bestehend aus CO2 und Wasserdampf wird einfach über die Lüftungsanlage abgesaugt und durch den Wärmetauscher in allen Wohnräumen wieder zugeführt. Der Feuerstelle ist primär als optisches Higlight gedacht und wird den großen Wohnraum optisch zonieren. Dass damit auch etwas Wärme erzeugt wird ist ein positiver Nebeneffekt.

 

Der Sichtbetonteil unseres Ethanolkamins wurde genau so wie die Betonbadewanne seidenmatt versiegelt. Somit kann sich nun nichts mehr in den Beton einsaugen - wie z.B. ein umgekipptes Rotweinglas oder Kaffee oder auch das Ethanol beim Nachfüllen.
Der Sichtbetonteil unseres Ethanolkamins wurde genau so wie die Betonbadewanne seidenmatt versiegelt. Somit kann sich nun nichts mehr in den Beton einsaugen – wie z.B. ein umgekipptes Rotweinglas oder Kaffee oder auch das Ethanol beim Nachfüllen.

Ethanol Kamine verbrennen Sauerstoff und Ethanol und haben fast keine schädlichen Abgase. Durch das große Raumvolumen (bei uns 120m2 Wohnzimmerfläche) und durch die Raumlüftungsanlage wird immer genug Sauerstoff zugeführt und CO2 abgesaugt. Somit besteht hier nicht die Gefahr von zu wenig Sauerstoff oder zu viel CO2.

Der Untere Teil des Raumtrenner-Kamins soll ein ca. 140 x 250 x 30 cm großer Sichtbetonblock sein, auf dem dezentral die Feuerstelle und über der Feuerstelle der Abzug sein sollte. Nähere Informationen findet Ihre unter dem Link „Ethanolkamin“ unter der Rubrik „Seiten“.

Auf verschiedenen Messen haben wir Ethanolbrenner unterschiedlichster Hersteller gefunden. Jedoch bewegten sich die Preise meist für einen Brenner so um die 400 Euro. Nun habe ich durch Zufall beim Hornbach und dann später auch im Internet die EBOX II gefunden. Beim Hornbach kostet diese 109,00.

4185_1 4185_31

Die Technik hinter den Ethanolbrennern ist generell sehr simpel und daher haben wir hier auch keine Befürchtungen dass das „billigere“ Produkt u.U. eine Gefahr für unsere Gesundheit sein könnte.

Gleichschrift – noch 2 Wochen warten!

Gestern haben wir vom Magistrat die Gleichschrift erhalten. Diese geht an alle Nachbarn unseres Baugrundes. Diese haben bis 14 Tage ab Zustellung Zeit um in die Bauunterlagen Einsicht zu nehmen und ggf. Einspruch gegen den Baubescheid zu erheben.

Also nochmals 2 Wochen warten bis die Baubewilligung erteilt wird 🙁 .

Inzwischen läuft die Endphase der Ausschreibungen und Auswahlverfahren für die Handwerker. Man muss sich immer fest am Sessel anhalten, wenn man angesichts der hohen Summen nicht vom Sessel fallen möchte 🙂 .

Problemkind Telekom:
Inzwischen haben wir auch (nach langen Telefonaten mit Kundendienst und Techniker) bei der Telekom unsere Telefonanschlüsse für Telefon und Internet bestellt. Da in unserer Siedlung nur Downloadraten von maximal 6 MBit und Uploadraten von max. 768kb möglich sind, haben wir gleich 2 getrennte Telekom/DSL-Anschlüsse bestellt.

Diese beiden DSL-Anschlüsse werden wir mit einem Load Balancing Router auf eine Internetleitung „bündeln“. Wobei „bündeln“ eigentlich nicht der richtige Ausdruck dafür ist. Wir haben dann nämlich nicht 12 MBit Download sondern 2x 6 MBit Download. Der Load Balancing Router teilt die Sende- und Empfangspakete den einzelnen DSL-Leitungen zu und ermöglicht somit parallele Internetzugriffe auf beiden Verbindungen.

Unsere Küche vom Regina Plaza

Mit dem Bau wurde noch nicht begonnen, aber die Küche haben wir schon bei Regina Plaza gefunden. 😉

Ihr werdet denken – na die sind aber voreilig. Im Zuge der Haustechnikplanung ist es notwendig die genaue Lage ( Da wir eine Betondecke ohne Gipskartonplatten-Abhängung im Erdegeschoß bekommen, ist es z.B. von Wichtigkeit den Stromauslass für den Dunstabzug genau zu definieren) und Anzahl der benötigten Anschlüsse schon frühzeitig festzulegen.

Die Küche   wird 2-zeilig, mit  einer frei stehenden Kochinsel von ca. 1,20  x 4 Meter und einer raumhohen Schrankwand direkt dahinter, ausgeführt.
Es wurde eine Küche vom italienischen Hersteller Snaidero mit weißen Glasfronten, einer dunkelgrauen, steinähnlichen Arbeitsplatte ( ca. 10 cm dick)  und Aluminium-Eingriffleisten geplant.
Die Anordnung der beiden Küchenelemte könnt ihr euch im  Ausführungsplan (für größere Darstellung anklicken) im letzten Posting ansehen.

kueche520-2
Ein Bild aufgenommen im Regina Plaza in Wiener Neustadt. So ähnlich wird unser Küchenmittelpult aussehen.
kueche520
Wir haben einmal selbst eine Fotomontage gebastelt.

kueche520-1

Einreichplan

Der Einreichplan ist bei der Behörde und nun heist es warten. Ein Klick auf das nachfolgende Foto öffnet den Einreichplan in höherer Auflösung.

Einreichplan

Bodenbelag und Einreichplan

Gestern hat uns unser Architekt mitgeteilt, dass die Baubehörde grundsätzlich das OK für den Plan gegeben hat. Nun wird der Plan offiziell eingereicht und die verkürzte Bauverhandlung gestartet. Schätzungsweise werden wir in 2-4 Wochen die Baubewilligung erhalten und dann gehts richtig los.

Mittlerweile haben wir uns auch Gedanken über die Bodengestaltung gemacht. Generell werden wir drei Arten von Böden in unserem Haus vorfinden.

1. Feinsteinzeug SKP Gigastone antracite
Diese Fliese werden wir, angefangen vom Eingangsbereich vor der Haustür über den Vorraum, Gardarobe, die 2 WC ´s und das Badezimmer verlegen. Die Fliese ist 30x60cm gross und in antrhazit ausgeführt. Leider kann man die opitk der Fliese auch mit dem Scan nicht so rüberbringen, wie diese in Natura aussieht. Es ist eigentlich eine Mischung zwischen Betonoptik und Anthrazit, mit etwas Struktur (nicht zu viel). Hinter dem WC und an der Duschwand wird die Fliese 15×60 und 5,7×60 gemischt verlegt um eine Art großes Stäbchenmuster zu erzielen. Das Badezimmer und die Toiletten werden bis auf die Toilettenrückwand und die Duschwand sowie die Badewanne   nur am Boden verfliest. Die Wände bleiben weiß gestrichen.

2. Dunkles Holzparkett
Im Büro, im Wohnbereich (Küche/Esszimmer/Wohnzimmer), im Fitnessraum, und in der kompletten oberen Etage wird ein 2-stab Schiffboden in dunkler Optik (Eiche geräuchert) verklebt verlegt. Die Verklebung ist notwendig, da wir eine Niedertemperatur-Fußbodenheizung bekommen. Bei der Verlegung im 100m2 großen Wohnbereich wird es sicherlich noch Diskussionen über die flächige Verlegung geben. Wir möchten jedoch auf keinen Fall mitten im Wohnzimmer eine Dehnungsfuge einbauen.

3. Günstigste Fliese
Im Lager und Technikraum, sowie in der Garage wird die günstigste Fliese verlegt – hier kann gespart werden, da diese Räume unser „Keller-Ersatz“ sind.

Gigastone

Die Planung – jetzt geht es richtig los

Gestern Abend hat uns unser Architekt detailliertere Pläne von Erdgeschoß und Obergeschoß gebracht. Auch bereits einige Computerentwürfe vom Gebäude in 3D. Ich möchte unseren Lesern diese Entwürfe nicht vorenthalten, auch wenn wir heute schonn wieder ein wenig geänderte Entwürfe bekommen.

Ansicht13012009-2
Ansicht Südwest-Seite
Ansicht13012009-3
Ansicht Südost-Seite mit (für später geplantem) Pool
Ansicht13012009-4
Nordseite mit den Büro-Fensterflächen, Lagereingang (li.) und Garage (re.)

Die berechnete Wohn- und Nutzfläche im Erdgeschoß beträgt 230 m2 und im Obergeschoß 71 m2. Auf den Plan-Entwürfen sind noch keine Türen eingezeichnet. Auch sind am 3D-Modell noch nicht alle Fenster angebracht.

Plan13012009-1
Erdgeschoß: Büro, Lager, Garage, Haustechnik, Nebenzimmer, Wohnzimmer mit Eßbereich und offener Küche

Unbenannt-1

Laut Architekt wird in ca. 2 Wochen der Plan eingereicht. Bis dahin stehen uns noch viele kreative Tage zur Verfügung um unser Haus zu gestalten.

Das Modell ist fertig

Unser Architekt hat uns ein (fast) maßstabsgetreues Modell gebastelt, damit wir uns unser Haus auf unserem Grunstück besser vorstellen können. Bis jetzt hat uns der Architekt, der übrigens auch aus der Umgebung kommt,   sehr positiv überrascht.

hausmodell1 modell520_2 modell520_1

Für Kunden und Gäste und für unsere eigenen PKW ist vor dem Haus genug Abstellplatz verfügbar. Um sich das einmal vorzustellen: „Von der Garage bis zur Einfahrt (lange Grundstückseite) sind es 13 Meter.“

Das Haus ist ca. 23 Meter Lang und 16,5 Meter breit und erstreckt sich über ein Erdgeschoß und ein Obergeschoß.

Das Erdgeschoß weist 3 verschiedene Deckenhöhen auf. Von 3,50 im Büro bis 2,80 im Wohnzimmer.

Das Obergeschoss hat Außenmaße von 8,5x 11 Meter !

Wir haben uns entschieden

Heute haben wir uns für den Entwurf des Architekten Zelenka entschieden. Ein paar Änderungen am Grundkonzept haben wir noch vorgenommen. Jedoch ist der Vorschlag im Großen und Ganzen das was wir uns vorstellen.

Flächenschätzungen:
Wohnutzfläche 157 m2
Nebenräume 25 m2
Büro, Lager 66 m2
Garage 29 m2
Vorläufige Gesamtfläche 277 m2

Erdgeschloss_geaendert Da wir das ursprüngliche Konzept des Architekten geringfügig verändert haben stehen die genauen m2 Angaben noch nicht fest. Auch sind die Angaben am Plan nur Schätzungen, welche durch Mauerstärken natürlich noch beeinflußt werden.

Wenn man erzählt man baut ein Haus mit 277 m2, dann bekommt man immer die Antwort „SO GROSS ?“. Dabei ist das eigentlich überhaupt nicht groß.

Hier unser Vergleich zu einem herkömmlichen Einfamilienhaus:

Herkömmliche Wohnfläche Erdgeschoß 85 m2
Herkömmliche Wohnfläche Obergeschoß 80 m2
Herkömmlicher Keller 85 m2
Herkömmliche Garage 20 m2

Das ergibt eine Gesamtfläche von 270 m2.

Da wir keinen Keller haben, ist das Erdgeschoß sehr weitläufig. Und man darf nicht außer acht lassen, dass wir 66m2 von der gesamten Nutzfläche als Büro und Lager für unsere Firma nutzen.

Fazit: Trotz hoher m2 Anzahl ist das Haus nicht ZU GROSS!

Erster Entwurf fertig

Gestern haben wir den ersten Vorab-Entwurf von einem Architekten erhalten. Das Konzept gefällt uns, abgesehen von ein paar kleinen Änderungen, schon sehr gut. Trotzdem warten wir auch die Vorschläge der anderen beiden Architekten ab. Wir sind schon neugierig was hier noch alles an Vorschlägen kommt.

entwurfzelenka_klein

Dieser erste Entwurf hat uns aber bereits auf Anhieb begeistert. 270m2 verbaute Fläche hört sich zwar viel an, aber abzüglicher Lagerräume (andere haben z.B. einen Keller mit 80 m2) und Mauern sind es netto auch wiederum nur an die 190 m2 Wohnfläche.

Heute gehört es offiziell uns …

Overview682
Klicke auf das Bild für Großansicht. Rechts sieht man das Einkaufszentrum Fischapark (zur Orientierung).

Heute haben wir den Kaufvertrag unterschrieben, also gehört das Grundstück ab heute uns. Auf diesen Tag haben wir uns schon lange gefreut. Zwar dauert die Eintragung im Grundbuch noch ein paar Wochen, jedoch sind das nur Formalitäten.

Der Bebauungsplan

Wenn man sich vorher noch nie mit dieser Materie auseinandergesetzt hat, kann ein solcher Bebauungsplan schon recht unübersichtlich sein. Wir haben uns nun daran gemacht den Bebauungsplan zu entziffern um unsere Bauwünsche mit dem Architekten einfacher abstimmen zu können.

Unbenannt-4

Bebauungsvorschriften:

p Hauptgebäude dürfen an eine seitliche Nachbargrundstücksgrenze angebaut werden. Ansonsten haben Hauptgebäude zu den Nachbargrundstücksgrenzen einen Abstand im Ausmaß der halben Gebäudehöhe jedoch mindestens 3,00 m einzuhalten (seitliche und hintere Abstandsfläche). Die Errichtung von Nebengebäuden auf der hinteren Abstandsfläche, sowie – wenn das Hauptgebäude nicht an eine seitliche Nachbargrenze angebaut ist – auf einer (1) seitlichen Abstandsfläche ist gestattet, wenn die Grundrißfläche dieser Nebengebäude und –teile insgesamt nicht mehr als 100 m ² und deren Gebäudehöhe nicht mehr als 3,00 m beträgt.

5(7,5) Die höchstzulässige Gebäudehöhe beträgt 5 m und für Gebäude mit mind. 10 °geneigtem Pultdach 7,5 m.

E03 Straßenseitige Einfriedungen und Einfriedungen im Vorgartenbereich sind durchsichtig auszuführen. Sockel dürfen hier nicht höher als 60 cm, die gesamten Einfriedung nicht höher als 150 cm ausgeführt werden.

N01 Werden Kleingaragen an der seitlichen Grundgrenze als Nebengebäude errichtet, ist zwischen diesen und der Straßenfluchtlinie ein Abstand von mindestens   5,00 m einzuhalten.

Grundstückskauf

Mit großer Freude konnten wir die Preisverhandlungen mit dem Verkäufer für uns positiv abschließen. Nun beginnen also die „berüchtigten“ Behördengänge. Der Notar bereitet bereits den Kaufvertrag vor – und die Hypotheken des Vorbesitzers werden getilgt. Sobald diese Vorgänge abgeschlossen sind, wird beim Notar unterschrieben und das Grundstück gehört unumstößlich uns.

Das Grundstück

Das Suchen und Finden eines geeigneten Grundstücks für unser Bauvorhaben war gar nicht so einfach wie wir das zu Anfang dachten.

BaugrundDa wir nicht nur ein Wohnhaus alleine planen, sondern auch ein integriertes Büro mit Lager und Ausstellungsraum, sollte das Grundstück einerseits in einer ruhigen, unverbaubaren Südlage situiert sein, andererseits aber nicht all zu weit von der umliegenden Infrastruktur entfernt liegen (damit Besucher einfach und rasch zum Grundstück finden).

Zuerst hatten wir uns in ein ca. 900 m ² großes Hanggrundstück mit unverbaubarer Südlage „verliebt“, von dem man einen sehr schönen Weitblick genießen konnte. Jedoch machte uns die Gemeine einen Strich durch die Rechnung. Eine reduzierte, kubische Bauweise und ein Flachdach  sind nicht erwünscht bzw. wird von der Baubehörde (=Bürgermeister)  nicht genehmigt.

Kurzfristig fanden wir für unser Vorhaben ein Grundstück direkt in Wr. Neustadt. Es liegt inmitten eines Erholungsgebietes,   eingebettet zwischen drei Seen unweit eines Einkaufszentrums. Das Grundstück ist ca. 22 * 45 Meter groß (988 m ²) und liegt am Ende einer Sackgasse. Unverbaubare Südausrichtung und ein ebenes Grundstück sind Ideal für unser Projekt.   Im Süden grenzt das Grundstück an Wiesen und Äcker und man hat einen wunderbaren Blick auf die umliegenden Berge im südlichen Niederösterreich. Das Nachbargrundstück links ist durch den geringen bebaubaren Grundanteil für potentielle Häuslbauer eher uninteressant, daher wird hier wohl in nächster Zukunft niemand bauen und somit ist die Oststeite so gut wie unverbaubar.

Lage
Lage des Baugrundes in der Siedlung