Die Natur kommt nicht zu kurz

Einige Leute meinten wir würden mit dem gepflegten Rasen und mit der „geradlinigen“ Gartengestaltung keinen Freiraum für Insekten haben. So ist es aber nicht. Als Ausgleich für den blütenlosen Rasen haben wir verschiedene Spots für Insekten eingerichtet. Bilder sagen mehr als viele Erklärungen:

Das neu installierte Insektenhotel wurde innerhalb weniger Tage von Wildbienen besiedelt.

Mehrere Lavendel-Stöcke dienen als Bienenweide für Bienen, Hummeln und sogar bei uns im Garten heimische schwarze Holzbiene.

Schwarze Holzbiene (rote Liste) auf dem blühenden Mönchspfeffer.

Zebraspinnen haben mir mehrere im Garten. Wunderschön anzusehen.

Im hinteren Teil des Garten erstreckt sich ein Gemüse- und Naturgarten mit verschiedensten essbaren und blühenden Gewächsen. Ausserhalb des Gartenzaunes haben wir entlang der Mauer 20 Laufmetern Blütenweide bestehend aus Lavendel und verschiedenen Minzsorten gepflanzt.

Zwischen Melisse, Minze, Zitronenverbene, Mangold und verschiedenen Kräutern blüht auch der Boretsch mit seinen wunderschönen blauen, essbaren Blüten. Als Bienenweide und als Zierblüten am Teller.

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 16. August 2017 23:39
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Garten, Grundstück, Terrasse / Garten

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

*