Stilettos und Parkett

Bei diesem Anblick blutet einem das Herz. Der schöne Parkettboden im Büro „zertrampelt“. Leider wurde der defekte Stiletto der lieben Dame zu spät bemerkt, sonst hätte ich sie gebeten die Schuhe auszuziehen oder nur vorsichtig auf den Fußballen zu gehen. Uns war und ist bewusst, dass der Parkettboden im Büro früher oder Später kleinere Schäden bekommt, da hier die Kunden mit Straßenschuhen wilkommen sind. Aber für die Zukunft wissen wir, dass wir bei Damen mit Stilettos aufpassen müssen. Andernfalls müssen wir bald wieder neues Parkett kaufen.

lochparkett2
Kaputte Stilettos richten so etwas an (sicher auch intakte Stilettos mit einer gewichtigen Dame).
Der Albtraum jedes Parkettbodenbesitzers. Löcher von Stilettos (Stöckelschuhen).
Der Albtraum jedes Parkettbodenbesitzers. Löcher von Stilettos (Stöckelschuhen).

Hier ein Thread den ich zufällig im Netz gefunden habe und über den ich mich maßlos geärgert habe. Aber macht Euch selbst ein Bild: Thema Schuhe Ausziehen in fremden Wohnungen / Häusern .

Nachtrag 31.8.2011: Diese Woche war wieder eine Dame mit Stilettos im Büro. Wir haben nichts gesagt. Die Stilettos waren neu und man hat den Gummiabsatz noch gesehen. Und die liebe Dame hat auch keinerlei Schäden oder Abdrücke hinterlassen. Also sind Stilettos nicht ganz so gefährlich – nur kaputt sollen sie eben nicht sein.

######

34 Antworten auf „Stilettos und Parkett“

  1. OMG – was hat denn die Dame da aufgeführt? Gesteppt? Ich kann gutnachvollziehen wie weh das tut 🙁 Vor allem weil man sowas ja auch nicht eben mal schnell ausbessern kann.

  2. Die Dame (im 6. Monat schwanger) ist auf einem Stuhl neben uns gesessen und unten hat der Nagel von den Stilettos rausgeschaut.
    Ich habs erst nach der Beratung entdeckt – ich schau den Damen ja nur ins Gesicht und nicht auf die Beine 😉 .

    Ich musste meinen Ärger für mich behalten – man hat mir nichts angesehen.
    Aber welche vernünftige Schwangere trägt auch im 6. Monat Stilettos ??? 🙁 .
    Noch dazu waren die nach Geschäftsschluss angemeldet und gekauft haben sie auch nix.
    Ich habe zum Jürgen gesagt „schau nicht hin, du fängst zu weinen an“ …

    Wir werden das dann mal großflächig rausschleifen lassen.

  3. mmmh. da wird mann böse. echt. das war bestimmt nicht der erste boden für die dame. ich habe Euer parkett als schiffsboden und bin sehr zufrieden. meine ersten schäden habe ich wenigstens selbst gemacht…. billy regal aufbauen und dann umkippen lassen, das gibt auch kleine macken, zum glück im arbeitszimmer. gruss aus bremen

  4. Ui – das ist heftig, mir würde auch das Herz bluten, besonders auch deshalb, weil alles noch neu ist.
    Da möchte man alles schön und ordentlich haben, gibt viel Geld dafür aus… und dann ist innerhalb weniger Minuten alles dahin.
    Es gab vor ein paar Jahren schon mal eine rege Diskussion in der Bloggerwelt, vornehmlich in Baublogs, ob es angemessen sei, Gäste zu bitten, die Schuhe auszuziehen.
    In vielen Ländern ist es Sitte und Brauch, unaufgefordert die Schuhe auszuziehen bevor die Wohnung betreten wird.
    Besonders die Damenwelt hatte sich seinerzeit dagegen ausgesprochen, sich der Schuhe zu entledigen, u.a. mit dem Argument, dass, wenn sie eingeladen sind, sie sich extra zurechtmachen und die Schuhe zu ihrem Outfit gehören würden. Ich spreche hier natürlich von Wohnungen, nicht von Büroräumen.
    Inwieweit man gehen kann, potentielle Kunden zu bitten, ihre Schuhe auszuziehen – hm, das ist eine heikle Sache.
    Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, im Eingangsbereich eine Art Testmöglichkeit zu schaffen, auf der man schnell feststellen kann, ob die Schuhe in Ordnung sind.
    Wie dem auch sei – es tut mir sehr leid, was euch geschen ist. Allein der Anblick der Fotos ist schlimm genug. Wie schlimm muss es denn erst sein, täglich die Löcher vor Augen zu haben.
    Versucht schnellstmöglich, den Schaden beheben zu lassen.

  5. Also das ist das heftigste was ich bisher gesehen habe. Und mich ärgern die dreckigen Wände, die unsere Kinder verursachen. Tsss….. wir werden jetzt bunte Handabdrücke im Treppenhaus machen oder s.ä.
    Aber euch hilft ja erstmal ein Teppich.
    Hilfe. Da wäre Laminat etwas robuster. Ihr tut mir Leid. Aber Kopf hoch. Es sind \"nur\" materielle Sachen. Vergeht wieder. Mein Männe hat mit dem Bagger die Klinkersteine kaputt gemmacht. Aber für den Schwimmteich wird sich das auch lohnen. Ich war nur 1 TAG sauer. :-))))

  6. Ja, das sind die liebsten „Kunden“: nix kaufen aber alles kaputt machen …
    Wobei der Stiletto schon ziemlich defekt sein muss, das so was passiert, oder habt ihr Weichholz-Parkett?!

  7. Es ist Eiche kerngeräuchert, also eh kein all zu weiches Holz. Und ja, die Stilettos waren definitiv defekt.

  8. Der Ärger war eh nur von kurzer Dauer. Ist auch schon wieder vorbei. Teppich haben wir zwar im Büro – aber nur dort wo die Kunden reinkommen und sich hinsetzen. Uns war ja bewußt, dass früher oder Später im Büro so etwas ähnliches passiert – aber deswegen dort gleich Klinker reinlegen wollten wir auch nicht. Und in den Wohnbereich kommt sowieso keiner mit Straßenschuhen rein.

  9. Hallo Hans-Georg!
    Den Schaden sofort zu beheben zahlt sich nicht aus. Wenn der Boden in einiger Zeit mal abgeschliffen wird ist dann alles wieder gut. Also bleibt der Anblick erst einmal bestehen – aber was solls. Privatbereich: Wenn eingeladene Damen nicht bereit sind die Schuhe auszuziehen, dann sind Sie einfach nicht mehr eingeladen – ganz einfach. Auf solche „Freunde“ kann ich getrotst verzichten. Geschäft: Wir haben hochgerechnet 2 Kunden im Jahr mit Stilettos – auf die Gefahr hin, dass ich eine bitten muss diese auszuziehen oder auf den Zehenspitzen zu gehen – da nehme ich auch ein entgangenes Geschäft in Kauf. Und ehrlich: solch „aufgebrezelte“ Kunden sind nicht unser Zielpuplikum und aus Erfahrung kaufen die meist eh nix.

  10. Jessas…! Furchtbar sowas. *kopfschüttel*

    Bei uns ist ja seit dem Zubau das Thema auch ein sehr aktuelles: Wir waren uns nicht wirklich einig, ob wir unsere Freunde bitten sollen, die Schuhe „unten“ im Lift-Vorhaus zu lassen. Im Sommer wär’s ja überhaupt kein Problem, weil eh alles schön warm ist. Aber im Winter ist’s heikel, weil der Aufzugsbereich nicht beheizt ist. Aber das könnte man ja mit Teppichen abfedern.

    Wenn ich allerdings jetzt Eure Photos sehe, ist die Sache ab sofort für uns klar: no shoes allowed! Wir werden das mit einem netten Schildchen unten im Eingangsbereich vor Betreten des Lifts lösen…vielleicht mit einem lustigen Bild oder so…damit’s sympathischer rüberkommt. Heikel und unangenehm ist das Thema aber trotzdem. Doch man würde sich bestimmt ärgern, wenn man nix sagt und dann den Schaden hat.
    Liebe Grüße in den Süden! 😉

    W.

  11. Auweia, das ist heftig – da wurde aber ja offenbar wirklich „ganze Arbeit“ geleistet… 🙁 Ist das zweite Foto auch von Eurem Büro-Boden? Und das ist beim Nur-Sitzen passiert???

    Hat die Dame selbst denn gar nichts gemerkt? Muss man doch eigentlich – oder…?

    Was hast Du denn in dem Moment gedacht, als Du den Schaden entdeckt hast? Ich denke, ich hätte in dem Fall der Dame wohl am liebsten die Schuhe von den Füßen gerissen!

    Grüße,
    Moni

  12. Hallo Moni! Zuerst ist sie schon bei uns in der Runde gestanden und hat sich dann auf meinen Schreibtischsessel gesetzt. Der Sessel ist sehr tief eingestellt, dass Sie unweigerlich nur mit den Absätzen den Boden berühren konnte. Ich kann nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, ob der Schaden auch vom Sitzen gekommen ist, definitiv aber beim Stehen, da auch an anderen Stellen im Büro einige Abdrücke hinterlassen wurden.
    Ja, das zweite Foto ist der selbe Boden wie der auf dem ersen Foto.

    Im Moment habe ich mir gedacht „Scheisse-scheisse-scheisse – mach jetzt keinen Aufstand und spiele die Sache herunter – auch wenn es innerlich schmerzt … es sind ja Kunden und irgendwie hast du ja auch nicht selbst darauf geachtet – also eigentlich selber schuld .. 😉 „. Ich habe sie dann nur gebeten die Schuhe 20 cm weiter links abzustellen – dort gibt es eine Schreibtischsesselunterlage. Aber zu diesem Zeitpunkt war das Beratungsgespräch ja eh schon vorbei und kurz darauf sind sie dann auch gegangen.

  13. Laminat hätte vermutlich den Nägeln auch nicht standgehalten. Da dann die dünne Oberfläche des Materials vermutlich beschädigt worden wäre, wäre der Schaden noch viel grösser gewesen. Laminat kann man nämlich nicht abschleifen.
    Unsere Wohnung haben wir komplett mit Feinsteinzeug auslegen lassen. Das ist durchgefärbt und nicht glasiert, sodass kleine Schäden durch heruntergefallene schwere Gegenstände kaum sichtbar sind.
    Natürlich ist es eine Frage des Stils, womit man Wohnung bzw. Büro ausstattet. Bei uns hat es halt gepasst. Bislang, nach 3-1/2 Jahren, sind wir mit der Wahl äusserst zufrieden.

  14. Hallo Hans-Georg!
    Laminat kam wegen der Fußbodenheizung nicht in Frage und Feinsteinzeug wäre zwar im Winter angenehm gewesen, aber im Sommer bekommt man eindeutig zu kalte Füsse. Es ist wirklich angenehm barfuß auf dem Parkett zu gehen. Im Sommer wie auch im Winter.

  15. Von Holzfussbodenbesitzer zu Holfussbodenbesitzer 🙂
    Mein Archi hat auch Kundenbesuch und er hat schöne Holzdielen. Also das gleiche Problem. Der löst das so, indem er jedem in so einen Filzpantoffel zwingt. Also die Teile, die es in Museen auch manchmal gibt. Das funktioniert sagt er.
    Ansonsten: bei ein paar Löchern hätte es geholfen, Wasser drauf zu tropfen, das Holz wär aufgequollen, danach Ölen fertig. Aber so, Augen zu und durch. Irgendwann wird neu geschliffen. Die Stilettos waren brutal. Aber der feine Sand, der Tagein/Tagaus bei euch reingetragen wird, wird dann auch irgendwann sichtbar sein.

  16. @ Hans-Georg
    Wir haben auch komplett im Erdgeschosse Feinsteinzeug (mit Fußbodenheizung drunter) – ich finde, das sieht ähnlich elegant und fein wie Parkett aus! Und es ist eben pflegeleichter – und bei uns muss auch niemand die Schuhe ausziehen… 😉 Aber, ich könnte mir sogar vorstellen, dass man mit einem kaputten Stiletto-Absatz, wie dem, der oben das Parkett ruiniert hat, auch darauf Kratzer hinterlassen könnte. Wenn man ordentlich damit über das Feinsteinzeug schrammt…? 🙁

    @ White-Cube
    Die Dame war ja wohl wirklich komplett rücksichtslos… 🙁 Glaub‘ ich Dir gerne, dass Dir da innerlich die Tränen kamen. Weiß nicht, ob ich mich da so im Griff gehabt hätte…

    Na, aber wenn Du ihr gesagt hast, dass sie ihre Absätze auf der Schreibtischsesselunterlage abstellen möge, dann muss sie doch ihre Verwüstungen auch bemerkt haben, oder? Und da kam nicht mal eine Entschuldigung, das war ihr nicht peinlich – sie hat auch dann ihre Highheels nicht ausgezogen?

    Also, ich glaube ja, dass sie vielleicht durchaus wusste, dass der Absatz kaputt war – das merken wir Frauen doch. Und dann musste sie auch wissen, wie sie damit Euch Euren schönen Boden zurichten könnte… Motto: „Mir doch egal – ist ja nicht mein Parkett!“ :-((( Oder war sie so eine dann doch nicht?

    Na, aber – sei vielleicht einfach froh, dass Du sie nicht auch noch durchs ganze Haus (das Büro hat einen separaten Eingang?) führen musstest… 😉

    Liebe Grüße,
    Moni

  17. Hallo Moni!
    Entschuldigung kam keine als ich meinte sie solle die Füsse bitte auf die Unterlage 20 cm daneben stellen – als ich ihr die Löcher gezeigt hatte. Aber hätte ich von dieser Typ Frau auch nicht erwartet. Ausgezogen hat Sie die Schuhe dann auch nicht mehr, weil Sie dann eh schon gegangen sind.

  18. Zum Gehen musste sie aber doch noch mal durch den Raum stöckeln (und, was weiß ich noch, wo bei Euch durch)… – da hat sie Dir dann mit ihren Absätzen doch noch mal zusätzliche Löcher ins Parkett getreten???

    Und, nicht mal eine Entschuldigung? Auweia – was für eine Type… :-(((

  19. Hallo Moni!
    Im Vorraum gibt es Feinsteinzeug, im Büro beim Eingang gleich einen Teppich. Dazwischen zwar ein paar kleine Löcher, aber die fallen nicht so auf.

  20. Okay, gut – aber schon ganz schön frech, dann einfach so zu tun, als wär‘ nix gewesen! 🙁

    Ich denk‘ ja nach wie vor, dass wir Frauen wissen, wenn unsere Absätze kaputt sind. Vielleicht war sie ja auch neidisch auf Euer tolles, neues Haus – und hatte dann ihren Spaß daran, die Stilettos an zulassen und Euch damit das schöne Parkett zu ruinieren… Soll’s ja auch geben, solche Leute…?

  21. hier die LÖSUNG:

    hab mich jetzt nicht durch alle kommentare hier gewühlt, ob das schon jemand angeboten habt, aber das hier ist die stylische und witzige lösung. ist zwar für outdoor gedacht, , damit man in high heels auch über schweieriges gelände kommt, aber wenn man die teile anstatt gästepantoffeln (igitt) anbietet, können die damen die schuhe anbehalten und der boden ist geschützt

    http://www.styleranking.de/news/messe/heaven-on-heels-der-stylische-helfer-fur-high-heels-tragerinnen

    heissen lgaube ich heaven on heels die teile, falls der link nicht mehr gehen sollte.
    sind bunte plasteknubblen in lustigen formen, die man über die stöckel stülpt

  22. Hallo Anna!
    Das ist eine hervorragende Lösung. Danke für den Tipp. Werde mir mal 2 Paar zulegen – ich berichte dann was die Damen dazu sagen.

  23. Hallo „White-Cube“,
    ist natürlich blöd, was Dir da passiert ist, klar… Und, dass Du Dich über die Dellen im Parkett geärgert hast, ist ja auch verständlich…

    Du, aber – ganz ehrlich: Wenn ich als Kundin wo hin komme, dann achte ich da auch nicht auf den Boden, und ob ich mich da mit meinen Schuhen drauf trauen kann, ohne ihn schmutzig zu machen, oder Löcher zu hinterlasse – da denke ich doch daran, weswegen ich gekommen bin, und daran, was ich von Dir will!

    Ja, und falls ich dann dazu genötigt würde, meine Schuhe ausziehen (vielleicht mal abgesehen davon, wenn ich jetzt in den schlammigen Gummistiefeln aus dem Feld käme), die bei mir zum Outfit gehöre… Also, ich glaube, dann wäre meine Bereitschaft, mit Dir ein Geschäft abzuschließen, schon auf dem absoluten Nullpunkt: Ich würde einfach denken, dass Du auch als Geschäftspartnerin immer zuerst an Dich, und erst viel später an mich als Kundin denken würdest!

    Trägst Du denn, wenn Ihr Kunden empfangt, nicht auch schicke Schuhe – oder empfängst Du die vielleicht auf dicken Socken, oder in Filzpuschen? Das würde irgendwie so gar nicht zum sonstigen Ambiente in Eurem tollen Haus passen, finde ich…

    Also, ich denke, wo Kundenverkehr herrscht, sollte man weder einen weißen Teppich, noch einen offenbar so super empfindlichen Parkettboden legen, wie Ihr ihn habt! Dann gibt’s für beide Seiten keinen Ärger!?

    Grüße, Corinna

    ps: Und bitte nicht böse sein wegen der offenen und ehrlichen Worte – aber, so denke ich halt! 🙁 Und vielleicht bin ich mit der Meinung ja auch gar nicht so alleine…

  24. Hallo Corinna!
    Nein, ich bin Dir nicht böse, nur weil Du sagst was du Denkst. Dafür ist ja die Kommentarfunktion da.
    Wir verlagen von unseren Kunden ja nicht die Schuhe auszuziehen. Ist bisher ja auch nicht geschehen. Und wenn ich zurückdenke hatte ich ja auch schon Kunden mit sehr hohen Stöckelschuhen im Büro und da ist nix passiert.
    Das Problem war ja nur dass die Dame einen kaputten Schuh hatte, wo unten der Nagel rausschaut. Und wie Moni das schon so gut sagte „das muss eine Frau merken“.
    Das mit den „Kundenbesuchen“ darf man nicht so sehen wie in einem Ladengeschäft. Wir haben maximal 1-2 Kunden in der Woche, die direkt zu uns ins „Büro“ kommen – und sogar die sind größtenteils angemeldet. 95% unserer Geschäfte machen wir über Vertriebspartner oder Internetabsatz. Daher wurde der Boden auch nicht auf „Kundenverkehr“, sondern auf „Gemütlichkeit“ ausgerichtet. Wenn Du einemal zu uns als Kunde kommst, dann fühlst Du Dich wie im Wohnzimmer – das wird von den meisten Kunden wohlwollend und gerne angenommen.

    Eine Kundin, die auf HÖFLICHE BITTE hin die Schuhe NICHT auszieht oder zumindest (den bereits bestellten) Stilettoschützer anlegt und deswegen einen Aufstand macht, mit der möchte ich auch sonst keine Geschäfte machen – weil das oft die schwierigsten Kunden sind, die mehr Arbeit machen als sie Ertrag bringen. Und wir pflegen mit unseren Kunden eher ein freundschaftliches Verhältniss und nciht ein strenges Verkäufer-Kunde Verhältnis.

    Ja, wir selbst tragen im Haus normale Hausschuhe (nicht nur Socken oder Filzpatschen). Wenn Kunden kommen oder angemeldet sind, kann es sein, dass wir uns auch „normale“ Schuhe anziehen :-).

  25. Na ja, stimmt schon… – wenn mein Absatz kaputt ist, merke ich das schon auch. Hört man ja normal sogar, wenn man auf dem Nagel läuft. Von daher… Vielleicht steckte da ja wirklich Absicht dahinter, wie Moni meinte? 🙁

    So würde ich dann sicher niemandem das Parkett „zertrampeln“ – und klar, würde ich auch nicht in den dreckigen Gummistiefeln Besuche machen! Nur hab‘ ich zum Beispiel auch hohe Stöckelschuhe, bei denen der Absatz ein Metallende hat – die würdest Du dann wahrscheinlich ja auch nicht so gut finden… 🙁 Klar ist gegen diese „Stilettoschützer“ (kenn‘ sie nicht…) wohl nichts zu sagen – aber, willst Du da nun also bei jeder Kundin erst die Schuhe begutachten?

    Aber, sag‘ mal – warum schreibst Du die Schäden seien nur durch Herausreißen des gesamten Bodens zu beheben: Was ist mit Abschleifen lassen???

    Unter dem Strich sieht Euer Parkett (hab‘ mir gerade mal noch ein paar Fotos von Eurem Hausinneren angesehen) supertoll aus – und dennoch beneide ich Euch nicht um den Boden, so empfindlich, wie er offenbar ist! 🙁

    Ich denke, irgendwann habt Ihr mal eine Einladung, kommt mal „wichtiger“ Besuch in Euer Haus – „fremder“ Besuch jedenfalls, bei dem Dir’s dann vielleicht einfach doch zu peinlich ist, die Dame zu bitten, ihre hohen Schuhe auszuziehen, bevor Du sie ins Wohnzimmer führst. Na, und wenn sie dann nicht von selbst so weit denkt, und vielleicht auch so Metallplättchen (wie ich bei zwei Paaren) unter den Absätzen hat… – dann hinterlässt sie Dir eventuell auch bleibende Eindrücke im ganzen Haus und Du ärgerst Dich noch mehr!? 🙁

    Grüße,
    Corinna

  26. Hallo Corinna!

    Geschäft: Schuhe begutachten ist ausgeschlossen – so unhöflich sind wir natürlich nicht. Nur Stilettos sind ab sofort tabu.
    Alles andere darf rein, da man die Sohlen sowieso nicht so einfach ohne negativen Beigeschmack kontrollieren könnte.

    Privat: In meinen privaten Wohnbereich kommt sowieso nur jemand rein, den ich da auch reinlasse. Wenn sich „fremde Leute“ einmal unsere Haus ansehen wollen, dann sind sie gerne willkommen. Aber die Schuhe werden auf jeden Fall im privaten Bereich ausgezogen. Wir beide, unsere Freunde und unsere Verwandten wurden alle dazu erzogen die Schuhe in einem fremden Haus auszuziehen. Das ist für uns selbstverständlich und höflich dem Gastgeber gegenüber. Schon alleine aus hygienischen Gründen möchte ich nicht, dass jemand mit Straßenschuhen dort geht, wo ich mitunter barfuß oder mit Socken gehe.

    Abschleifen macht nach einigen Jahren Sinn, aber nicht schon nach 6 Monaten.

  27. Hallo White-Cube,
    bei der nächsten Kundin, die in Stilettos angedackelt kommt, wär‘ ich ja schon gerne dabei, wenn Du die begrüßt… ;-))) Also, mir wär‘ das zu peinlich, sie auf ihre Absätze hinzuweisen – aber okay! 🙂

    Na, und wenn Du das im „privaten Wohnbereich“ so durchhältst, ist’s ja gut – wär‘ mir einfach zu heavy… Ich meinte aber auch nicht, dass Du’s bei fremden Leuten, die sich einfach nur mal Euer „Haus ansehen“ wollen, nicht durchhältst. Stell‘ Dir die Situation vor, dass ein für Euch sehr wichtiger Geschäftspartner mal zu Euch nach Hause (nettes Abendessen oder so…) eingeladen ist, und der dann seine Frau dabei hat… Die willst Du dann die Schuhe ausziehen lassen???

    Liebe Grüße,
    Corinna

  28. Hallo Corinna!
    Die (sehr seltenen) Geschäftsessen mache ich prinzipell auswärts.
    Unsere Geschäftspartner (Lieferanten und Kunden gleichermaßen) sind uns ALLE sehr wichtig – da gibts keine Unterschiede – also auch keine SEHR SEHR wichtigen. ;-).
    Für uns ist es wichtig PRIVAT und GESCHÄFT strickt zu trennen – auch gerade deshalb, weil wir Büro und Haus an einer Location haben. Ja, das lässt sich trennen.
    Wenn in einem Gasthaus oder einem Geschäft an einer Türe „privat“ steht, dann geht man dort ja auch nicht einfach so rein. 😉
    Liebe Grüße Roland

  29. Hallo Roland!
    Ja, ist ja okay, wie Ihr das handhabt – muss und soll ja auch jeder so halten, wie er das für richtig hält! Und, es muss es wiederum nicht jedermann toll finden…
    Ich denk‘ halt einfach, dass – wie auch immer! – irgendwann der eine Besuch kommt, bei dem man „mal nicht so sein“ will… Und deshalb wär‘ ein so empfindlicher Boden, wie Ihr ihn habt (so toll er auch aussieht!) einfach nichts für mich!
    Bei mir muss ein Boden immer noch zum Begehen sein – und das auch mit Schuhen!
    Aber, wie gesagt: Dass muss einfach jeder für sich alleine entscheiden!
    Grüße,
    Corinna

  30. Hallo Corinna!
    Für uns war (vor allem im Wohnraum) wichtig, dass der Boden ein angenehmes Wohngefühl vermittelt. Das tut er auch zu 100%. Wenn wir es nocheinmal planen müssten, würde ich aber im Büro doch zu Feinsteinzeug wie im Vorraum greifen – aber das weis man ja wohl erst beim dritten Haus ;-). Bei „mal nicht so sein“ muss jeder für sich entscheiden zwischen reinlassen oder tausende Euro Schaden am Boden (ich hab leider keine tausende Euro).
    LG Roland

  31. Hallo Roland,
    Ihr solltet das einfach so halten, wie Ihr denkt, dass es richtig ist! Denn, wie auch Corinna schon schrieb: Jeder muss es so machen, wie er mag!

    Dennoch muss ich ihr shon Recht geben: Mir wär‘ dass auch zu stressig (blöd, peinlich…), Besucher die Schuhe ausziehen zu lassen! Bei mir ist alles „privat“ und auch ich habe einen schönen Fußboden – und dennoch ist er das, was er „gelernt“ hat: Nur ein Boden, den man auch betreten darf – und das auch mit Schuhen!

    Mit dem als Gast die Schuhe ausziehen zu müssen, da scheinen (wie unzählige Diskussions-Threads zeigen…) die unterschiedlichen Meinungen aber ja ohnehin so weit auseinander zu gehen, dass man da nicht auf einen Nenner kommt… Ich persönlich find’s jedenfalls doof, wenn ich genötigt werde, die (zum Outfit passend ausgesuchten) Schuhe irgendwo auszuziehen!

    Aber, ich denke, dass da vielleicht vom grundsätzlichen Ansatzpunkt her schon Denkfehler gemacht werden. Nein, das soll jetzt – bitte nicht falsch verstehen! – kein Angriff sein, nein! Aber, Du schreibst von „tausende Euro Schaden“… Also, die Schäden in Eurem Parkett im Büro sind für mich von der Besucherin billigend in Kauf genommen worden, wenn nicht gar bewusst gemacht worden!? Aber, das ist doch nicht die Normalität – ich gehe doch nicht davon aus (und das muss glaub‘ ich niemand!), dass mir ganz normale Besucher, in dem sie die Schuhe anlassen, „tausende Euro Schaden“ hinterlassen!?!?!? Na, ganz sicher nicht! Im allerschlimmsten Fall entsteht ein wenig Putzarbeit – aber, alles andere ist doch meistens (zumindest bei 99 Prozent der Bodenbeläge!) hochgespielt!?

    Liebe Grüße,
    Moni

  32. Hallo Moni! Du hast schon recht, jeder hält es anders – und das ist auch ok so. Ich ziehe die Schuhe aber trotzdem aus, wenn ich zu Dir zu Besuch komme ;-).
    All jenen die diese Kommentarlisten und auch andere Threads im Internet verfolgt haben, wird aufgefallen sein, dass ein deutliches Männlein/Weiblein Meinungsgefälle zu diesem Thema besteht. Und mit diesem Schlusssatz erkläre ich dieses Thema als beendet. Es gibt erfreulichere Themen denen wir uns widmen sollten.
    LG Roland

Kommentare sind geschlossen.